Neurologen und Psychiater im Netz

Das Informationsportal zur psychischen Gesundheit und Nervenerkrankungen

Herausgegeben von Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

Psychotherapie: Operante Verfahren

Bei dieser Form der Verhaltenstherapie geht es darum, neues, erwünschtes Verhalten über zumeist positive Verstärker (Belohnung) zu bewirken. Dahinter steht die Annahme, dass positive Konsequenzen zu einem häufigeren Durchführen eines gewünschten Verhaltens anregen. Positive Verstärker können beispielsweise sozialer (z.B. Lob, Zuwendung) oder materieller Art (z.B. Wertmarken) sein. Der Patient kann mitbestimmen, was für ihn einen besonderen Ansporn bietet. Negative Folgen, etwa eine Bestrafung, mindern nach der These der operanten Verfahren dagegen ein Verhalten.

Fachliche Unterstützung: Dr. med. Sabine C. Herpertz, Heidelberg (DGPPN)