Neurologen und Psychiater im Netz

Das Informationsportal zur psychischen Gesundheit und Nervenerkrankungen

Herausgegeben von Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

Selbsthilfe & Angehörige: Angehörige

Jede Krankheit kann eine Partnerschaft und/oder den Zusammenhalt einer Familie belasten. Dies gilt besonders für schwere Erkrankungen, die körperliche Beeinträchtigungen und/oder psychische Veränderungen mit sich bringen. Sie können einerseits Ängste und Sorgen in der Familie auslösen, andererseits können sie vom Partner und der Familie auch großen Einsatz erfordern - in Form von Geduld und Anpassungsvermögen.

Verantwortung, Pflege und Versorgung können auch so hohe Anforderungen stellen, dass sich der Lebenspartner oder die Familie überfordert fühlen. In dieser Situation treten oft Konflikte und Streit auf sowie wechselseitige Schuldgefühle. Der Partner bemüht sich normalerweise, dem Betroffenen zu helfen und ihn zu unterstützen. Den eigentlichen Krankheitsverlauf aufhalten oder umkehren kann er jedoch nicht - und auch das erzeugt bei ihm häufig Schuldgefühle. Unter diesen wechselseitigen Enttäuschungen können  Beziehung und Lebensqualität leiden – zu der Krankheit kommen dann die Familien- und Partnerschaftskonflikte erschwerend hinzu. Diese Situation erzeugt bei den Betroffenen nicht selten Schuldgefühle – zwar kann er nichts für seine Krankheit, aber er fühlt sich dennoch verantwortlich für die Konflikte und Belastungen in der Familie.

Manchmal bedarf es der Hilfe von außen, um besser mit solchen Belastungen umgehen zu können. Es empfiehlt sich, Unterstützung bei Verwandten und Freunden einzuholen oder auch Selbsthilfegruppen für Angehörige und Freunde psychisch Kranker aufzusuchen. Betroffene können sich in solchen Organisationen untereinander austauschen, voneinander lernen sowie auch Verständnis für Gefühle wie Überforderung, Angst oder Schuld finden - Empfindungen, von denen sie häufig begleitet werden.

Tipps für Angehörige und Lebenspartner

  • Besonders wichtig ist in dieser Situation, dass beide Partner den anderen anerkennen: Der Gesunde muss würdigen, wie der Betroffene sich im Rahmen seiner Möglichkeiten bemüht und Verständnis zeigen, aber auch der Betroffene sollte anerkennen, dass es für den gesunden Partner und die übrigen Familienangehörigen nicht leicht ist, mit der Erkrankung zurechtzukommen.
  • Wichtig ist, dass die gesunden Partner sich immer wieder klar machen, dass sie keine Therapeuten sind. Sie müssen akzeptieren, dass sie häufig nur wenig - weniger als sie gerne möchten - ausrichten können.
  • Nach Möglichkeit sollte die Krankheit nicht zum Lebensmittelpunkt werden. Die tägliche Konfrontation mit der Krankheit und ihren Beschwerden erfordert von beiden Partnern - und von den übrigen Familienangehörigen - sehr viel Rücksicht und Kraft. Gerade in dieser Situation braucht die Partnerschaft bzw. das Familienleben eine besondere Pflege – es ist sehr wichtig, beides bewusst attraktiv zu gestalten, damit unbelastete Freiräume erhalten bleiben.
  • Familienangehörige und Lebenspartner von psychisch kranken Menschen sollten unbedingt auch an ihre eigene psychische Gesundheit und körperliche Leistungsfähigkeit denken und sich persönliche Freiräume bewahren. Trotz oder gerade wegen der oft enormen Belastung müssen Angehörige darauf achten, wichtige Bereiche des eigenen Lebens nicht zu vernachlässigen, sondern Hobbys, Freizeitaktivitäten und Interessen weiterhin nachzugehen. Betroffene Familienangehörige können eine - manchmal sogar lebenslange - Betreuung der Erkrankten nur dann gewährleisten, wenn sie verstärkt auf sich selbst Rücksicht nehmen, ihre Kräfte sinnvoll und überlegt einsetzen, sich Auszeiten bzw. Erholungszeiten gönnen.

In schweren Belastungssituationen, in denen man merkt, dass scheinbar alles über die eigene Kraft hinausgeht, kann es sinnvoll sein, auch als Familienmitglied eines von einer psychischen Erkrankung Betroffenen selbst professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen und einen Facharzt für Psychiatrie oder Nervenarzt zu konsultieren. Dann kann man gemeinsam - gestützt auf professionelle Erfahrung - nach Wegen und Lösungen suchen, die man unter dem ständigen Druck allein vielleicht nicht findet.

Fachliche Unterstützung: Prof. Dr. med. Wolfgang Gaebel, Priv.-Doz. Dr. med. Jürgen Zielasek, Düsseldorf (DGPPN)