Neurologen und Psychiater im Netz

Das Informationsportal zur psychischen Gesundheit und Nervenerkrankungen

Herausgegeben von Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

Therapieoptionen bei psychischen Störungen und Erkrankungen

© elxeneize - Fotolia.com Die Therapie bei psychischen Erkrankungen setzt sich aus verschiedenen Bausteinen zusammen

Die Therapiemöglichkeiten bei psychischen Störungen oder Erkrankungen sind außerordentlich vielfältig, die beiden Hauptsäulen der Behandlung bilden die Psychotherapie und die Pharmakotherapie. Auf welche dieser beiden Komponenten der Behandlungsschwerpunkt gelegt wird, ist abhängig von der Art und dem Schweregrad der Störung bzw. Erkrankung. Es existieren eine Vielzahl störungsspezifischer Therapieverfahren, die sich bei der Behandlung bestimmter Erkrankungen bewährt haben.

Als weiterer wichtiger therapeutischer Baustein für die medikamentöse als auch psychotherapeutische Behandlung einzelner Störungen hat sich in den letzten Jahren darüber hinaus die Psychoedukation etabliert, die eine gezielte Aufklärung und Information zum Störungs-/Erkrankungsbild darstellt.

Daneben gibt es eine Vielzahl ergänzender therapeutischer Verfahren, wie z.B. die Soziotherapie, Entspannungsverfahren und die Ergotherapie.

Wie die einzelnen Therapiebausteine zusammengesetzt werden, ist von verschiedenen Aspekten abhängig, wie der Art und Schwere einer Erkrankung bzw. Störung, den krankheitsbedingten Beeinträchtigungen, aber auch den persönlichen Vorlieben, die ein Patient hat und welche Kompetenzen ein Patient benötigt, um die Erkrankung bewältigen zu können.

Welche Therapien und unterstützenden Behandlungsmethoden im Einzelfall sinnvoll sind, kann gemeinsam mit dem Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie entscheiden werden.