Neurologen und Psychiater im Netz

Das Informationsportal zur psychischen Gesundheit und Nervenerkrankungen

Herausgegeben von Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

Schwindel: Zentrale Schwindelformen

Bei zentralen Schwindelformen, die sich ganz unterschiedlich äußern können, liegt immer eine Schädigung (Läsion) des Gehirns vor. Sie können – je nach Ursache - plötzlich über wenige Sekunden und Minuten (z.B. bei der vestibulären Migräne mit Dreh- oder Schwankschwindel oder bei einer transistorischen ischämischen Attacke/TIA über Stunden und Tage anhalten (z.B. beim Hirnstamminfarkt/Schlaganfall, Tumoren).

Schwindel bei Schlaganfall und TIA
(©Deminos - fotolia.com) Zentraler Schwindel geht von Schädigungen im Gehrin aus

Nicht selten sind die Schwindelanfälle zentralen Ursprungs mit Seh-, Schluck- oder Sprechstörungen oder auch mit Missempfindungen des Tastsinnes oder Lähmungserscheinungen im Gesicht oder an den Armen, verbunden. In jedem Fall sollte bei dem geringsten Verdacht auf eine Beteiligung des Gehirns sofort ein/e Facharzt/Klinik aufgesucht bzw. der notärztliche Dienst herangezogen werden.

 

Fachliche Unterstützung: PD Dr.med. Mark Obermann, Essen (DGN)