Neurologen und Psychiater im Netz

Das Informationsportal zur psychischen Gesundheit und Nervenerkrankungen

Herausgegeben von Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

Folgen und Auswirkungen von Schwindel

Diejenigen die unter einer heftigen bzw. regelmäßig wiederkehrenden Form von Schwindel leiden, fühlen sich in der Regel schwer krank und empfinden die Beschwerden nicht selten als außerordentlich bedrohlich. Treten Schwindelanfälle über einen längeren Zeitraum immer wieder auf, stellt sich schnell die Furcht vor der nächsten Attacke ein und davor, dieser Situation womöglich allein in der Wohnung, hilflos ausgeliefert zu sein. Gerade für die ältere Generation, ist das keine ganz unbegründete Angst, denn die meisten Oberschenkhalsbrüche nach Stürzen passieren bei älteren Menschen in Folge eines Schwindelanfalls.

Häufige und schwere Schwindelerscheinungen haben für die Betroffenen meist auch gravierende gesundheitliche und soziale Folgen. Hinzu kommt, dass chronische Schwindelsyndrome in bis zu 50% von der Psyche verursacht oder zumindest beeinflusst (psychogener Schwindel) sind. Die Patienten sind in ihrer Lebensqualität stark eingeschränkt, eine psychotherapeutische Betreuung ist dringend anzuraten.

Wichtiger Hinweis

Patienten mit Schwindel sind nicht fahrtauglich, weil jederzeit unvorhersehbar Schwindel auftreten kann!

Fachliche Unterstützung: PD Dr.med. Mark Obermann, Essen (DGN)