Neurologen und Psychiater im Netz

Das Informationsportal zur psychischen Gesundheit und Nervenerkrankungen

Herausgegeben von Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

Schwindelformen: Bewegungsschwindel - Kinetosen und Pseudokinetosen

Visuell ausgelöster Schwindel wird ebenfalls der Gruppe des Schwankschwindels zugeordnet. Hierzu gehören unter anderem der Bewegungsschwindel, die so genannten Kinetosen, die auch einem Fehlabgleich zwischen Bewegungsempfindung und Seheindruck beruhen. Unter diesem Oberbegriff werden Seekrankheit, Flugkrankheit (von Flugangst abzugrenzen) und Reisekrankheit zusammengefasst.

Seekrankheit, Flugkrankheit und Reisekrankheit mit Schwindel
Schwindel als Symptom von Seekrankheit, Flugkrankheit und Reisekrankheit

Daneben sind noch die Pseudokinetosen zu nennen, die ausschließlich durch Sehreize ausgelöst werden, zum Beispiel in Erlebniskinos, Flug- und Fahrzeugsimulatoren sowie Computerspielen. Dabei ist es immerhin beruhigend, zu wissen, dass Kinetosen und Pseudokinetosen nur bei intaktem Gleichgewichtsorgan auftreten.

Am häufigsten ist der Bewegungsschwindel zwischen dem 2. und 12. Lebensjahr. Nach dem 50. Geburtstag wird der Bewegungsschwindel dagegen eher selten. Während 5 bis 10% aller Menschen sehr sensibel reagieren, sind 5 bis 15% unempfindlich gegenüber Bewegungsschwindel.

Fachliche Unterstützung: PD Dr.med. Mark Obermann, Essen (DGN)