Neurologen und Psychiater im Netz

Das Informationsportal zur psychischen Gesundheit und Nervenerkrankungen

Herausgegeben von Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

Verlauf und Prognose einer Alzheimer-Demenz

Die Krankheit verläuft schleichend und führt durchschnittlich nach 8 bis 10 Jahren (Spanne 3 bis 20 Jahre) zum Tod. Der Gesundheitszustand verschlechtert sich im Laufe der Jahre zunehmend. Die Betroffenen werden – ohne adäquate Behandlung – mit der Zeit immer hilfloser, so dass sie auf Unterstützung und Pflege angewiesen sind. Die eigentliche Todesursache ist häufig eine Lungenentzündung oder eine Blutvergiftung infolge eines Druckgeschwürs, das sich durch die lange Bettlägerigkeit bilden kann.

Eine medikamentöse Therapie und psychosoziale Maßnahmen vermögen eine Demenz nicht zu stoppen oder zu heilen. Erreicht werden kann aber eine vorübergehende Stabilisierung der Hirnfunktionen und damit letztlich auch der Alltagskompetenzen. Damit kann das Fortschreiten der Erkrankung hinausgezögert werden, insbesondere im Anfangsstadium – der Pflegeaufwand für die Angehörigen wird somit geringer. Bei einem Teil der Patienten ist sogar eine zwischenzeitliche Zustandsverbesserung zu beobachten.

Fachliche Unterstützung: Priv.-Doz. Dr. med. Juraj Kukolja, Köln