Neurologen und Psychiater im Netz

Das Informationsportal zur psychischen Gesundheit und Nervenerkrankungen

Herausgegeben von Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

Posttraumatische Belastungsstörung - Diagnose

Die Diagnose Posttraumatische Belastungsstörung wird gestellt, wenn die Symptome über mehr als vier Wochen bestehen und die Leistungsfähigkeit in wichtigen Lebensbereichen eingeschränkt ist. Dauern die Symptome mehr als drei Monate an, spricht man von einer chronischen PTBS.

Der Arzt erfragt in einem ausführlichen Gespräch die Krankengeschichte und das Beschwerdebild sowie mögliche Risikofaktoren und setzt diese in Beziehung zu der Gesamtsituation sowie der aktuellen Lebenssituation des Patienten. Als diagnostische Hilfsmittel werden standardisierte Fragebögen verwendet, die ein strukturiertes Interview ermöglichen oder auch zur Erfassung der Selbsteinschätzung des Betroffenen dienen. Wichtig ist, dass das Gespräch in einer vertrauensvollen Atmosphäre stattfindet, damit sich der Betroffene öffnen kann und etwaiges Misstrauen gegenüber dem Arzt ablegt.

Kernstück der diagnostischen Untersuchung ist das vorsichtige Herausarbeiten des Traumas, das die Störung verursacht hat, und dessen subjektive Bedeutung für den Betroffenen. Die einzelnen Symptome der PTBS werden systematisch erfragt und in ihrer Ausprägung eingeschätzt. Zudem müssen psychische Erkrankungen (differenzialdiagnostisch) ausgeschlossen werden, die ebenfalls auf eine extreme Belastungssituation folgen können.

Fachliche Unterstützung: Prof. Dr. med. Ulrich Schnyder, Zürich (SGPP)