Neurologen und Psychiater im Netz

Das Informationsportal zur psychischen Gesundheit und Nervenerkrankungen

Herausgegeben von Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

Adoleszenz: Identitätsentwicklung und Identitätskrisen

Für Jugendliche ist während der Phase der Adoleszenz die Entwicklung einer eigenen Identität eine fundamentale Herausforderung: Identität meint hier eine Person als einmalige und unverwechselbare sowohl durch die soziale Umgebung als auch durch das Individuum selbst. So gesehen stellt Identität die zeitliche Kontinuität erlebter Einheitlichkeit im sozialen Verband her. Das Individuum erlebt Identität als Einheit der Person. Die kindliche Selbstevidenz als Selbstempfindung und die subjektiven Erfahrungen der Eigenbestimmung, der Abgegrenztheit von anderen Personen sowie das Gefühl der Einheitlichkeit des Subjekts im Zeitverlauf bilden dafür die Voraussetzung. Ein Gefühl des inneren Zusammenhanges bewirkt die Gewissheit von Kohärenz und Sinnhaftigkeit des eigenen Daseins.

Identität umfasst als Kern-Geschlechtsidentität die Ausbildung eines geschlechtsbezogenen sicheren Körperschemas. Das Selbst erlangt jedoch Identität auch indem es seine Geschlechtsrolle akzeptiert (Geschlechtsrollenidentität). Im Sinne einer erweiterten sozialen Identität sind sowohl die Übernahme weiterer sozialer Rollen als auch der Erhalt einer emotional gesteuerten Selbstevidenz notwendig. Das Individuum versucht sich so in sozialen Rollen zu behaupten. Ein wichtiger Mechanismus beim Identitätserwerb ist der Mechanismus der sogenannten Identifikation: Rollenübernahme ist das Ergebnis einer Suche nach psychosozialen Experimentierfeldern, Handlungsanleitungen und Idealen. Solche Rollenübernahmen gelingen durch identifikatorische Prozesse. Wenn Jugendliche von einer Person in einer bestimmten Rolle fasziniert sind, stellen sie zu dieser Person einen emotionalen Bezug her. Sie sind fasziniert und möchten die gleiche Position oder Rolle einnehmen. Viele wichtige Lebensentscheidungen in Richtung des Erwachsenwerdens werden nicht durch abwägendes Planen getroffen, sondern durch emotionale Prozesse im Rahmen solcher Identifikationen vorbereitet.

Identitätskrisen

Störungen einer verbindlichen Übernahme von sozialen Rollen in der Adoleszenz können zu Identitätskrisen oder Identitätsdiffusion führen. Depersonalisation, dieser Begriff bezeichnet einen subjektiven Fremdheitseindruck in Bezug auf die eigene Person, sowie Derealisation, also Fremd- und Unwirklichkeitserleben in Bezug auf die Außenwelt, können die Identitätsproblematik vorübergehend verschärfen, während wiederholte Depersonalisationserlebnisse jedoch die Strukturentwicklung der Person nachhaltig stören und beeinträchtigen können: Während die Selbstentfremdung ursprünglich ein Teil der sogenannten “dissoziativen Symptomatik“ ist und hier der Bewältigung von seelischen Verletzungen dient, kann auch im Vorfeld von psychotischen Erkrankungen als Ausdruck schizophrener Vulnerabiltät ein solches Depersonalisationsgefühl auftreten. Dann werden solche Gefühle jedoch auch von Wahrnehmungsverzerrungen einer besonderen Irritabilität und anderen kognitiven Defiziten begleitet, die sich unter affektivem Druck noch verstärken. Auch dabei scheint die Depersonalisation als selbstregulatorischer Mechanismus in der Bewältigung des Alltags zu dienen, weil die Übertreibungen und Verzerrungen der Wahrnehmung nicht mehr in ein normales Weltbild integrierbar sind. Zusammenfassen kann man also sagen, dass umschriebene Depersonalisationserlebnisse dem Selbst einen Schutz vor Inkongruenzerlebnissen (Inkongruenz=Nicht-Übereinstimmung) bieten und unaushaltbare Widersprüchlichkeiten der Person so erträglich gemacht werden. Die Handlungsorientierung der Person bleibt erhalten, weil das Fremde in einen fremden Persönlichkeitsanteil verschoben wird. Wenn jedoch solche Erlebnisse immer wieder auftreten, beeinträchtigen diese aber die Persönlichkeitsentwicklung. Die Welt und das Selbst werden immer wieder in den Grundfesten verändert erlebt, was zu immer neuen Irritationen führen kann. So stellt die wiederholte Selbstentfremdung ein riskantes Erlebnismuster dar, das weitere seelische Störungen nach sich ziehen kann.

Fachliche Unterstützung: Prof. Dr. Jörg M. Fegert, Ulm (DGKJP)