Neurologen und Psychiater im Netz

Das Informationsportal zur psychischen Gesundheit und Nervenerkrankungen

Herausgegeben von Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

Schizophrenie - Informationen für Angehörige

Für die Genesung des Patienten ist der richtige Umgang mit ihm besonders wichtig. Er muss in seiner Krankheit angenommen und unterstützt werden, wobei er weder unter- noch überfordert werden darf. Bereits während der Krankenhausbehandlung gilt es, den Erkrankten zum selbstständigen Handeln anzuregen. Mit einer Ergotherapie, bzw. Gestaltungstherapie und später einer Arbeitstherapie wird das Selbstvertrauen des Patienten gestärkt, sein Mut zum praktischen Handeln geweckt und seine beruflichen Fähigkeiten wieder trainiert.

Für eine Reihe von Kranken müssen die Wohnverhältnisse verbessert werden. Eine Möglichkeit stellt das "betreute Wohnen" in einer Einzelwohnung, einer Wohngruppe oder auch in einem Wohnheim zusammen mit anderen Betroffenen dar. Im Rahmen des betreuten Wohnens kann sich der Patient bei den Anforderungen des täglichen Lebens durch die dort tätigen Sozialarbeiter, Schwestern und Pfleger unterstützen lassen, bis er wieder in der Lage ist, sein Leben selbstverantwortlich zu bewältigen.

In Angehörigengruppen können Familienmitglieder mit Hilfe von Ärzten, Psychologen und Sozialpädagogen ihre Probleme erörtern

Die Angehörigen sind durch die Erkrankung ihres Familienmitglieds oft so stark belastet, dass sie selbst fachlichen Rat und Hilfe benötigen. Am besten holen sie sich diese vom behandelnden Psychiater und Psychotherapeuten/Nervenarzt, nachdem sie mit dem Patienten offen darüber gesprochen haben. Damit lassen sie bei ihm nicht das Gefühl aufkommen hintergangen zu werden.

Hilfe bieten auch Angehörigengruppen, die durch psychiatrisch-psychotherapeutische Kliniken, Gesundheitsämter und Volkshochschulen vermittelt werden. Hier können Familienmitglieder in einer Runde von Betroffenen und mit Hilfe von Ärzten, Psychologen und Sozialpädagogen ihre Probleme erörtern und bewältigen. Die Angehörigen werden auf diese Weise gelassener, geduldiger und verständnisvoller im Umgang mit dem Patienten, was seine Heilung fördert. In den meisten Fällen werden sie vom Arzt/der Klinik in die Therapie des Betroffenen auch direkt einbezogen. Wissenschaftlich belegt ist, dass die Teilnahme an Angehörigengruppen das Rückfallrisiko des Betroffenen signifikant reduziert.

Fachliche Beratung: Prof. Dr. med. Peter Falkai (DGPPN) und Prof. Dr. med. Anita Riecher-Rössler (SGPP)