Neurologen und Psychiater im Netz

Das Informationsportal zur psychischen Gesundheit und Nervenerkrankungen

Herausgegeben von Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

Was sind Störungen des Sozialverhaltens?

Unter Störungen des Sozialverhaltes versteht man ein durchgehendes Muster von aggressivem, oppositionellem und dissozialem Verhalten vor dem Hintergrund des Entwicklungsniveaus des Kindes oder Jugendlichen. Das Verhalten ist deutlich normverletzend bzw. verletzt altersentsprechende Erwartungen und beruht nicht nur auf einzelnen dissozialen (oder delinquenten) Verhaltensweisen. Um die Diagnose vergeben zu können, müssen eine bestimmte Anzahl von Verhaltensweisen aus den Bereichen aggressives Verhalten gegenüber Menschen und Tieren, Zerstörung von Eigentum, Betrug oder Diebstahl sowie schwere Regelverstöße vorliegen.

Aggressionen bei Kindern und Jugenlichen
(©Gina Sanders - fotolia.com) Behandlungsbedürftig sind antisoziale, aggressive Verhaltensweisen, wenn sie dauerhaft bestehen

Beispiele, die auf ein gestörtes Sozialverhalten hinweisen, sind ein extremes Maß an Streiten oder Tyrannisieren, Grausamkeiten gegenüber anderen Menschen oder Tieren, erhebliche Destruktivität gegenüber Eigentum sowie Stehlen oder Lügen. Auch Ungehorsam schwere Wutausbrüche, Schulschwänzen oder das Weglaufen von zu Hause sind mögliche Symptome. Behandlungsbedürftig sind oppositionelle und antisoziale Verhaltensweisen, wenn sie sich über mehrere Monate regelmäßig und stark ausgeprägt zeigen oder sich negativ auf das Familienleben sowie andere soziale Bereiche, den Kindergarten, die Schule, die Berufsausbildung auswirken.

Jungen sind von Störungen des Sozialverhaltens deutlich öfter betroffen als Mädchen. Beginnen die Auffälligkeiten vor dem 10. Lebensjahr, mit vermehrten körperlichen Aggressionen und gelingt es dem Kind kaum eine gute Beziehung zu Gleichaltrigen aufzubauen, verläuft die Störung häufig chronisch. Bei einem Beginn nach dem 10. Lebensjahr sind die Verhaltensauffälligkeiten in der Regel geringer ausgeprägt und die Aussicht auf eine Besserung der Verhaltensweisen ist deutlich höher. Dabei ist zu beachten, dass bei einem frühen Beginn delinquente Handlungen, Substanzmissbrauch, Stehlen, Unterbringen außerhalb des Elternhauses und vermehrte offene Aggressionen häufiger auftreten. Ein späterer Beginn ist mit einer geringeren Zahl von Beeinträchtigungen und einer besseren Prognose verbunden.

Fachliche Unterstützung: Univ.-Prof. Dr. med. Gerd Lehmkuhl, Köln (DGKJP)