Neurologen und Psychiater im Netz

Das Informationsportal zur psychischen Gesundheit und Nervenerkrankungen

Herausgegeben von Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

Praxis für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie in Erlangen

Neurologie

Neurologie ist die Lehre von den Erkrankungen des Nervensystems. Sie beschäftigt sich mit Diagnostik, Therapie und Rehabilitation von Erkrankungen des Nervensystems. Hierzu zählen das zentrale Nervensystem (Gehirn und Rückenmark) mit seinen Umgebungsstrukturen und blutversorgenden Gefäßen, als auch das periphere Nervensystem (Nervenwurzeln, Nervengeflechten) einschließlich dessen Verbindungsstrukturen mit den Muskeln. Die Neurologie ist als Disziplin eng mit der Psychiatrie verbunden, weil viele psychiatrische Erkrankungen auch neurobiologische Ursachen haben können.

Zu den Erkrankungen des Nervensystems gehören unter anderem:

  • Parkinsonerkrankung
  • Demenzen
  • Multiple Sklerose
  • Migräne
  • Epilepsien
  • Periphere Nervenerkrankungen
  • Weitere organische Erkrankungen des zentralen Nervensystems

Psychiatrie und Psychotherapie

Das Fachgebiet Psychiatrie umfasst Prävention, Diagnostik und Therapie psychischer Störungen. Hierbei spielt vor allem das Zusammenwirken psychologischer, biologischer und sozialer Faktoren in Bezug auf die psychische Befindlichkeit der Betroffenen eine besondere Rolle. In der Psychiatrie sind neben psychologischen auch viele biologisch-naturwissenschaftliche Teilbereiche zu finden.

Zu den psychischen Störungen gehören

  • Depressionen
  • Angsterkrankungen
  • Belastungsreaktionen
  • Psychosen
  • Manisch-depressive Erkrankungen
  • Suchterkrankungen
  • Demenzen
  • ADHS
  • Autismus
  • Psychische Verhaltens- und Persönlichkeitsänderungen aufgrund von organischen Ursachen

Schlafmedizin

Die Schlafmedizin beschäftigt sich grundsätzlich mit dem menschlichen Schlafverhalten. Insbesondere werden Schlafstörungen und die daraus resultierenden Beeinträchtigungen für die Betroffenen untersucht und behandelt.

Zu den Schlafstörungen gehören nach der Internationalen Klassifikation der Schlafstörungen (ICSD 3) folgende Untergruppen:

  • Insomnien
  • Schlafbezogene Atmungsstörungen
  • Zentrale Störungen mit Tagesschläfrigkeit (Hypersomnolenz)
  • Zirkadiane Schlaf-Wach-Rhythmusstörungen
  • Parasomnien
  • Schlafbezogene Bewegungsstörungen

Viele psychische, neurologische und auch organische Erkrankungen können mit Schlafstörungen, Tagesmüdigkeit oder Erschöpfung einhergehen. In unserer Praxis klären wir über verschiedene Diagnosemöglichkeiten die Ursachen ab und gehen auf die unterschiedlichen Beeinträchtigungen mit individuell abgestimmten Behandlungskonzepten ein.

Diagnostisches und therapeutisches Zusatzangebot

Unsere Gemeinschaftspraxis bietet ein umfangreiches Diagnose- und Behandlungsspektrum in den Bereichen Psychiatrie, Psychotherapie, Neurologie, Schlafmedizin und Geriatrie. Immer geht es darum mögliche Ursachen einer Erkrankung genau zu erkennen und individuell zu behandeln.

Ergänzend zu den klassischen Leistungen unserer Praxis bieten wir u.a. folgendes diagnostisches und therapeutisches Zusatzangebot:

  • Nervenleitgeschwindigkeit (NLG)
  • Evozierte Potentiale (SEP, VEP, AEP)
  • Elektromyographie (EMG)
  • Elektroenzephalographie (EEG)
  • Polygraphie (Schlafbezogene Aufzeichnung der Atmung, Sauerstoffsättigung, Puls, Körperlage)
  • Ultraschalldiagnostik (hirnversorgende Gefäße)
  • Neuropsychologische Testung (Screening: Demenz, ADHS-orientierende Testverfahren, Schlaffragebögen, Intelligenztestung, Fragebögen zur Depressivität, Ängsten)
  • Psychotherapie (Verhaltenstherapie)
  • Biofeedback
  • Entspannungsverfahren

Haben Sie Fragen, rufen Sie uns bitte an. Keine noch so gut gemachte und ausführliche Information auf einer Website kann das Gespräch zwischen Ärztin oder Arzt und Patient ersetzen. Wir freuen uns auf Sie.

Aktuelle Meldungen

PraxisApp