Neurologen und Psychiater im Netz

Das Informationsportal zur psychischen Gesundheit und Nervenerkrankungen

Herausgegeben von Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

Ratgeber-Archiv (Pressemitteilungen): Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie und Neurologie

14.08.2018 | Ratgeber Neurologie

Eingeschlafene Hand in der Nacht nicht längerfristig ignorieren

Initial nächtlich auftretende Symptome wie Taubheitsgefühle und Gefühlsstörungen sind kennzeichnend für ein Karpaltunnelsyndrom. Sie kommen durch ein Abknicken des Handgelenks im Schlaf zustande wodurch das Versorgungsgebiet des...mehr

07.08.2018 | Ratgeber Psychiatrie, Psychosomatik & Psychotherapie

Cannabis: Medizinische Anwendung ist klar von riskantem Freizeitgebrauch zu unterscheiden

Cannabis gilt als weiche und vermeintlich harmlose Droge. Dieses Vorurteil darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass Cannabis-Produkte abhängig machen können und das Auftreten weiterer psychischer Erkrankungen fördern. Auch wenn...mehr

25.07.2018 | Ratgeber Neurologie

Flüssigkeitsmangel kann akute Verwirrtheit bei Senioren verursachen

Wenn bei einem älteren Menschen kurzfristig ein Verwirrtheitszustand auftritt, sind oft körperliche Erkrankungen oder Störungen des Stoffwechsels ursächlich. Unter anderem können eine unzureichende Flüssigkeitsversorgung sowie...mehr

23.07.2018 | Ratgeber Neurologie

Gedächtnisstörungen und Verhaltensänderungen bei Senioren können auch auf eine Epilepsie hinweisen

Ein Epilepsie bei älteren Menschen kann sich durch kurze Bewusstseinseintrübungen, Sprechblockaden, zeitweiligen Gedächtnisverlust oder auch Verwirrtheit äußern. Für die Diagnose ist eine umfassende neurologische Untersuchung...mehr

18.06.2018 | Ratgeber Psychiatrie, Psychosomatik & Psychotherapie

Früherkennung gerade auch bei psychischen Erkrankungen chancenreich

Die Bereitschaft, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, hat zwar bei psychischen Erkrankungen erfreulicherweise zugenommen. Doch in der Früherkennung liegt noch ein großes Potential, denn die Prognose ist in der Regel umso...mehr

12.06.2018 | Ratgeber Neurologie

Anhaltender idiopathischer Gesichtsschmerz: Verhaltenstherapie und körperliche Aktivität können helfen

Beim anhaltenden idiopathischen Gesichtsschmerz ist keine Ursache für die Beschwerden erkennbar. Das ärztliche Aufklärungsgespräch ist ein erster wichtiger therapeutischer Schritt. Gemeinsam mit dem Arzt sollten...mehr

28.05.2018 | Ratgeber Psychiatrie, Psychosomatik & Psychotherapie

Schizophrenie: Gute Erfolgsaussichten bei früher Behandlung

Weil schizophrene Erkrankungen recht komplex sind, werden in der Regel unterschiedliche therapeutische Maßnahmen angewendet, um den Patienten bei der Rückkehr in den normalen Alltag zu helfen. Bei einer akuten Erkrankung kommt es...mehr

02.05.2018 | Ratgeber Psychiatrie, Psychosomatik & Psychotherapie

Depressionsbehandlung verbessert Lebensqualität bei Krebserkrankung deutlich

Die vielschichtigen Verflechtungen zwischen Depression und Krebs betonen die Wichtigkeit einer möglichst frühzeitigen Erkennung und Behandlung von Depression. Der ungünstige Effekt von Depression auf Krebserkrankungen kann mit...mehr

11.04.2018 | Ratgeber Psychiatrie, Psychosomatik & Psychotherapie

Männer haben eigene Risikofaktoren für Depression

Eine Männerdepression zeigt sich oft in Gereiztheit, Aggressivität, Wut oder antisozialem Verhalten. Sie äußert sich aber nicht pauschal bei allen Männern in der beschriebenen Form. Auch bei Frauen können depressive Symptome auf...mehr

04.04.2018 | Ratgeber Neurologie

Unwillkürliches Zittern durch Entspannungstechniken lindern

Das unwillkürliche Zittern wird als essentieller Tremor bezeichnet. Er gehört zu den häufigsten neurologischen Bewegungsstörungen. Von dem Zittern können verschiedene Muskelgruppen, aber auch die Stimme betroffen sein. Zur...mehr