Neurologen und Psychiater im Netz

Das Informationsportal zur psychischen Gesundheit und Nervenerkrankungen

Herausgegeben von Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

Nicht-medikamentöse Versorgung bei Alzheimer

Nicht-medikamentöse Behandlungs- und Versorgungsmaßnahmen nehmen mittlerweile einen festen Platz im Gesamtbehandlungsplan von Demenz-Patienten ein. Zahlreiche Studien belegen bei stadiengerechter Anpassung den Nutzen psychosozialer Maßnahmen für Patienten und ihre pflegenden Angehörigen.

Auch Aktivierungsprogramme der kognitiven Fähigkeiten, d.h. Training des Gedächtnisses, des Lernens und der Erinnerung, zeigen positive Effekte auf das Befinden der Patienten. Da bei Demenz-Kranken das Neulernen und das Erinnern besonders in Mitleidenschaft gezogen sind, können sie durch ein zu ehrgeiziges Training allerdings überfordert werden. Die verbleibenden Ressourcen sollten optimal gefördert werden.

Psychosoziale Maßnahmen

Psychosoziale Maßnahmen sind auf das aktuelle Lebensumfeld des Patienten ausgerichtet. Die enge Verschränkung zwischen der abnehmenden Hirnleistungsfunktion und dem zunehmenden Verlust der Alltagskompetenz werden hierbei berücksichtigt. Im Mittelpunkt der psychosozialen Maßnahmen steht der Versuch, eine würdevolle und liebevolle Beziehung zwischen dem Kranken und seinen Bezugspersonen aufzubauen bzw. zu erhalten. Die Angehörigen sind entsprechend in das Therapiekonzept eingebunden, da nachweislich eine starke Wechselwirkung zwischen dem Wohlbefinden des Patienten bzw. dem seiner Bezugspersonen besteht.

Zu den psychosozialen Maßnahmen gehören u.a.:

  • Milieutherapie – Anpassung der äußeren Lebensumwelt (z.B. Wohnung)
  • Verhaltenstherapeutische Verfahren
  • Angehörigenarbeit
  • Soziale, finanzielle und rechtliche Beratung
  • Bewegungs-, Kunst- und Musiktherapie
  • Ergotherapie
  • Sensorische Anregung durch  Snoezelen , Massagen, Akupressur

Im Folgenden sind einige besonders wichtige psychosoziale Maßnahmen näher erläutert:

Milieutherapie

Zum "Milieu" gehören - angepasst an das Krankheitsstadium des Patienten - die Gestaltung der Räume (Möbel, Farben, Beleuchtung), die gesamte "Akustik" und ein geregelter Tagesablauf. Die Milieutherapie versucht, das Wohlbefinden und die Alltagskompetenz des Patienten zu fördern. Erleichtert werden kann dies durch eine überschaubare, stressfreie, aber durchaus anregende Umgebung und einen konstant strukturierten Tagesablauf (z.B. mit festen Essens-, Beschäftigungs- und Bettzeiten). Die gewohnte häusliche Umgebung des Kranken sollte weitestgehend erhalten bleiben bzw. nur behutsam verändert werden. Sonst besteht die Gefahr, dass der Kranke zusätzlich verwirrt und verängstigt wird.

Verhaltenstherapeutische Verfahren

Verhaltenstherapeutische Maßnahmen helfen dem Patienten nicht nur bei der Bewältigung und dem Umgang mit seinen geistigen und körperlichen Leistungseinbußen, sondern leiten ihn auch an, seine noch vorhandenen Fähigkeiten wahrzunehmen. Er erlernt u.a. eine bessere Selbstkontrolle und Selbstbehauptung sowie neue Denkmuster. Diese Form der Psychotherapie dient Alzheimer-Patienten zur Erhöhung der Selbstständigkeit, Angstminderung und Verringerung von Aggressionen.

Angehörigenarbeit

Ein unverzichtbarer Aspekt in der Betreuung von Alzheimer-Patienten ist die Angehörigenarbeit. Die Angehörigen benötigen im Laufe des Krankheitsprozesses eine intensive Unterstützung durch Aufklärung über den Krankheitsverlauf, rechtliche Aspekte und reale Entlastungsmöglichkeiten. In der Angehörigenarbeit lernt die Familie, Krankheitsanzeichen als solche (anzu)/zu erkennen und mit ihren Auswirkungen umzugehen. Diese so genannte Psychoedukation schließt auch Strategien zum Selbstmanagement und zur Problemlösung von Konfliktsituationen im Umgang mit dem Kranken ein. Die Angehörigenarbeit, verbessert das Verhältnis von Betroffenem und Pflegendem, entlastet die pflegenden Bezugspersonen und steigert die Motivation der Angehörigen zur Pflege. Betreute Angehörige empfinden die Pflegebelastung subjektiv als geringer und neigen seltener zu Depressionen. In gut informierten und beratenen Familien wird eine geringere Rate an Heimunterbringungen der Alzheimer-Patienten erreicht.

Ergotherapie

Mit Hilfe der Ergotherapie, früher als Arbeits- und Beschäftigungstherapie bezeichnet, werden Alltagsfähigkeiten trainiert. Bei Patienten mit Demenz kann Ergotherapie die kognitiven Funktionen, das Orientierungsvermögen und die Selbstständigkeit erhalten oder bessern.  Eingesetzt werden neben geistigen Aktivierungen u.a. ein handlungsorientiertes Training der kommunikativen Fähigkeiten sowie Übungen für ein verbessertes Lernverhalten.

Kognitive Aktivierungsprogramme

Für Alzheimer-Patienten im Frühstadium ist ein kognitives Aktivierungsprogramm, welches die Denk- und Lernfähigkeit in Form eines Gedächtnis- und Aufmerksamkeitstrainings anregt, sinnvoll. Das Führen eines Notizbuches mit den wichtigsten persönlichen Aufzeichnungen und Hilfestellungen sowie das Üben mit speziellen lebenspraktischen interaktiven Computerprogrammen führen in diesem Rahmen zu einer verbesserten Bewältigung von alltäglichen Aufgaben. Wichtig ist, dass das Training dem Patienten den unmittelbaren Nutzen aufzeigt und im engen Bezug zu seiner Alltagssituation steht. Zwar verbessern Aktivierungsprogramme in den meisten Fällen die kognitiven Leistungen nicht nachhaltig, doch steigern sie das Wohlbefinden, d.h. beugen depressiven Verstimmungen vor.

In Heimen und speziellen gerontopsychiatrischen Einrichtungen wird bei mittelgradigen und schwer dementen Patienten bevorzugt das so genannte Realitäts-Orientierungs-Training (ROT) eingesetzt. Es zielt darauf ab, dem Patienten die zeitliche und räumliche Orientierung zu erleichtern - mit einem auf den Zustand des Patienten angepassten Anforderungsniveau. Dies kann einerseits eine systematische Gestaltung der Umgebung mithilfe einfacher Orientierungspunkte und Hinweistafeln sowie ein von der Bezugsperson aktiv strukturgebendes Verhalten sein (so genanntes „24-Stunden"- bzw. informelles ROT). Andererseits werden im Rahmen des so genannten „Classroom"- bzw. formellen ROT in regelmäßigen Gruppensitzungen die wichtigsten Informationen über den Alltag, insbesondere zur Zeit, Ort, Personen und Tagesabläufen, wiederholt. Das ROT kann neben dem Orientierungswissen auch die Kommunikationsfähigkeit und zwischenmenschliches Verhalten verbessern.

Zu den kognitiven Aktivierungsprogrammen gehören im weitesten Sinne auch biografische Methoden – eine Art „Erinnerungstherapie", die mit Materialien wie Fotos, Zeitungsausschnitten, Musik etc. aus der Lebensgeschichte des Patienten arbeitet. Gerade bei Patienten mit fortgeschrittener Demenz hat sich die so genannte Validations-Therapie (Validation = Gültigkeit) bewährt. Ihr Schwerpunkt liegt im Verstehen und Anerkennen der „Alzheimer-Welt". Der Pflegende lässt sich hierbei auf die eigene Welt des Patienten ein. Kommuniziert wird in einfachen Sätzen bzw. überwiegend non-verbal über Berührungen, Gesten, Bilder und Musik. Der Patient fühlt sich in der Regel besser verstanden, die Familie wird aktiv in die Therapie einbezogen, beide Seiten gewinnen an Nähe. Verhaltensprobleme, die u.a. durch eine Konfrontation mit den eigenen Leistungsgrenzen entstehen, werden so zum Teil abgefangen. Darüber hinaus gibt es noch die Selbst-Erhaltungs-Therapie (SET), die in erster Linie das Gefühl der eigenen Identität erhalten will und sich als eine Kombination der Erinnerungstherapie und der Validation einordnen lässt.

Fachliche Unterstützung: Prof. Dr. med. Wolfgang Maier und Prof. Dr. med. Frank Jessen, Bonn (DGPPN)