Neurologen und Psychiater im Netz

Das Informationsportal zur psychischen Gesundheit und Nervenerkrankungen

Herausgegeben von Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

News

27.03.2017

Wie Studenten mit psychischen Problemen Hilfe bekommen

Zukunfts- und Prüfungsangst sowie Identitätsprobleme: Wegen dieser Sorgen suchen Studierende die psychologischen Beratungsstellen ihrer Hochschulen besonders häufig auf. Ein Experte klärt, was Studenten wissen müssen, wenn sie sich dorthin wenden wollen.

Prüfungsangst oder Probleme beim Studienabschluss: Manchmal wissen Studierende mit ihren Sorgen im Studium einfach nicht weiter. Dann ist es gut für sie zu wissen, dass fast alle Studentenwerke eine psychologische Beratung anbieten. „Die Beratung kann auf Wunsch anonym erfolgen und ist in der Regel kostenfrei“, sagte Wilfried Schumann, Diplom-Psychologe vom Psychologischen Beratungsservice von Universität und Studentenwerk Oldenburg im Gespräch mit dem dpa-Themendienst.

Gerade wer später im Job verbeamtet werden will, hat jedoch häufig Sorge, sich dort zu melden. Die Angst ist groß, dass der Besuch der psychologischen Beratungsstelle später in Akten auftaucht und es dann Probleme mit der Krankenkasse, der Berufsunfähigkeitsversicherung oder eben der Verbeamtung gibt. Das sei jedoch nicht der Fall, sagt Schumann. Die psychologischen Beratungsstellen führten keine Krankenbehandlungen durch, und deswegen entstünden auch keine Krankenakten. Außerdem gelte die Schweigepflicht. Die Berater würden keinerlei Infos weitergeben, erklärte der Experte.

Beratungsstellen werden aus ganz unterschiedlichen Gründen aufgesucht

Für ein Erstgespräch schauen Studierende am besten auf die Website. Viele Beratungsstellen bieten Sprechstunden an, bei denen Studenten in dringenden Fällen auch unangemeldet einfach vorbeikommen können. Die Sorgen der Studenten seien ganz unterschiedlich: Die Palette reiche von privaten Schwierigkeiten aller Art bis hin zu psychischen Störungen, erklärte Schumann. Viele fühlten sich überfordert vom Studium, andere kämpften mit Selbstwertproblemen oder hätten Identitätskonflikte. Eine psychologische Beratung kann zur Feststellung krankheitswertiger Störungen beitragen und auch die Überleitung zu medizinischen oder psychotherapeutischen Behandlungen begleiten.

2016 haben 32 000 Studierende die psychologische Beratung der Studentenwerke in Anspruch genommen. Das sind deutlich mehr als vor fünf Jahren. 2011 waren es 26 000 Studierende. Allerdings ist im gleichen Zeitraum auch die Zahl der Studenten angestiegen. Die Möglichkeit der psychologischen Beratung gibt es bei 46 von 58 Studentenwerken.

Weitere Informationen und Suchmöglichkeit nach Beratungsstellen unter: https://www.studentenwerke.de/de/node/1640

Quelle: dpa