Neurologen und Psychiater im Netz

Das Informationsportal zur psychischen Gesundheit und Nervenerkrankungen

Herausgegeben von Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

News

16.07.2018

WHO sieht weltweit zu wenig Hilfe bei psychischen Krankheiten

Der Bedarf an Hilfe für Menschen mit psychischen Erkrankungen ist groß – insbesondere, wenn man ihn weltweit betrachtet. Der 5. Atlas psychische Gesundheit der WHO gibt einen Überblick.

Jeder vierte Mensch wird nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in seinem Leben einmal psychisch krank, aber für viel zu wenige gebe es weltweit Hilfe. «300 Millionen Menschen erkranken pro Jahr an Depressionen, 800 000 begehen Suizid», sagte Tarun Dua von der WHO-Fachabteilung für psychische Gesundheit am Mittwoch in Genf. «Wir müssen die Hilfe für diese Menschen massiv ausbauen.» Durch Arbeitsausfälle von psychisch Kranken gingen der Weltwirtschaft jedes Jahr eine Billion Dollar verloren.

Die WHO stellte ihren 5. Atlas psychische Gesundheit vor. Danach ist im Vergleich zur ersten Atlas-Ausgabe 2014 die Rate der Suizide um acht Prozent gesunken, von statistisch 11,4 pro 100 000 Menschen auf 10,5. Angepeilt sind zehn Prozent Reduzierung bis 2020.

Versorgung in vielen Ländern problematisch

In manchen Ländern gebe es pro 100 000 Einwohner nur eine im Umgang mit psychischen Problemen ausgebildeten Fachperson. Auch in Ländern mit hohen Einkommen müssten die Ausgaben aber deutlich erhöht werden, um allen Betroffenen gerecht zu werden.

In der WHO-Region Europa, die auch Tadschikistan, Weißrussland und die Türkei umfasst, waren die Ausgaben pro Kopf für psychische Gesundheit mit Abstand am größten: 21,7 Dollar im Jahr, verglichen mit weniger als 10 Cents in der Region Afrika. Viele Interventionen seien nicht kostenintensiv, so Dua. Wenn schon bei Kindern auf gesunden Schlaf, nahrhaftes Essen und physische Aktivitäten geachtet werde, könne das psychischen Krankheiten vorbeugen.

Mental Health Atlas 2017

Quelle: dpa