Neurologen und Psychiater im Netz

Das Informationsportal zur psychischen Gesundheit und Nervenerkrankungen

Herausgegeben von Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

News

18.07.2019

Kleidung und Bilder: Demenzpatienten brauchen Erinnerungsstücke

Menschen, die an Demenz erkrankt sind, fällt es leichter ihre Identität zu bewahren, wenn sie von Gegenständen aus ihrer Lebensbiografie umgeben sind.

Gut gemeint ist manchmal nicht gut gemacht: Wenn Demenzpatienten ins Pflegeheim umziehen, kaufen Angehörige ihnen oft neue Kleidungsstücke und Einrichtungsgegenstände. Für die Betroffenen ist es aber besser, wenn stattdessen die alten Sachen mit umziehen - selbst wenn diese leicht ramponiert oder völlig außer Mode sind. Darauf weist die Deutsche Alzheimer Gesellschaft hin.

Erinnerungen sind wertvolle Anker für Menschen mit Demenz

Denn an der abgetragenen Jacke oder den auseinanderfallenden Pantoffeln hängen viele Erinnerungen - und die sind gerade mit Demenz kostbar. Deshalb sollten Angehörige auch darauf achten, dass neben Kleidung und Möbeln noch weitere Erinnerungsstücke den Weg ins Heim finden. Das können Familienfotos oder Souvenirs aus dem Urlaub sein, genau wie Handarbeiten oder Sporttrophäen.

Biografie-Mappe als Erinnerungsstütze

Sinnvoll ist gerade bei einem Umzug ins Heim auch, eine sogenannte Biografie-Mappe anzulegen. Darin sind alle wichtigen Ereignisse, Menschen und Orte aus dem Leben der Patienten festgehalten. Die Mappe dient erstens als Erinnerungsstütze für die Betroffenen. Sie gibt aber auch dem Betreuungspersonal im Heim einen Einblick ins Leben ihrer Patienten.

Quelle: dpa