Neurologen und Psychiater im Netz

Das Informationsportal zur psychischen Gesundheit und Nervenerkrankungen

Herausgegeben von Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

News

06.11.2019

Traumaexperte: Wann man Hilfe braucht und wie man helfen kann

Ein traumatisches Erlebnis kann die normale Stressverarbeitung von Menschen überfordern und in der Folge längerfristige, belastende Symptome hervorrufen. Frühe Hilfe ist angeraten, wenn Beschwerden bestehen bleiben.

Jörg Fegert, der Geschäftsführende Sprecher des Zentrums für Traumaforschung und Professor an der Uniklinik Ulm, erklärt, wie Menschen auf das Erlebte reagieren, woran die Opfer merken, dass sie Hilfe brauchen und wie Angehörige und Freunde helfen können:

„Menschen sind unterschiedlich und auch die Verarbeitung ist unterschiedlich“, sagt Fegert. „Das sind Ereignisse, die nach allen Klassifikationen potenziell traumatisierend sind, weil sie unsere Vorstellungskraft übersteigen.“ Betroffene reagieren etwa mit Schlafstörungen oder Schweißausbrüchen also Übererregung oder mit Alpträumen und anderen Symptomen des Wiedererlebens. „Manche haben noch jahrelang Erinnerungen, die immer wieder hochkommen - sogenannte Flashback-Erinnerungen.“

„Viele Menschen versuchen auch, die Orte des Geschehens zu meiden und der Erinnerung daran auszuweichen, was manchmal auch eine Belastung sein kann, weil sie sich so im Alltag einschränken“, sagt Fegert. Dies seien auch Symptome an denen Betroffene erkennen könnten, dass sie Hilfe brauchten. „Bei vielen Menschen beruhigt sich das aber auch innerhalb von zwei bis drei Wochen.“

Für Freunde und Verwandte von Betroffenen sei wichtig, dass diese wissen, was geschehen ist und so den Opfern ersparten, das Geschehene einordnen zu müssen. Sie könnten vor allem auf eine Weise helfen: Zuhören. „Wir wissen, dass eine der effektivsten Wirkmethoden in der Traumatherapie das Verwörtern des Unsagbaren ist.“ Manchen Betroffenen helfe es auch Tagebuch zu führen.

Quelle: dpa