Neurologen und Psychiater im Netz

Das Informationsportal zur psychischen Gesundheit und Nervenerkrankungen

Herausgegeben von Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

News

25.09.2018

Online-Umfrage zur Veränderung des Körperbildes in der Schwangerschaft

An der Universität Leipzig wird derzeit im Rahmen einer Studie eine Umfrage durchgeführt, bei der Frauen zu Veränderungen ihres Körpers während der Schwangerschaft und nach der Entbindung befragt werden.

Das Universitätsklinikum Leipzig, Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, interessiert sich dafür, wie Frauen die Veränderungen Ihres Körpers in der Zeit der Schwangerschaft und nach der Geburt erleben. Unter anderem wollen die Forscher verstehen, wie die raschen Veränderungen in dieser Zeit wahrgenommen und bewertet werden. Im Besonderen soll betrachtet werden, inwieweit die schwangerschaftsbedingten und geburtlichen körperlichen Veränderungen das seelische Befinden beeinflussen. Langfristig könnten dann Unterstützungsangebote entwickelt werden, die Frauen für die Zeit der Schwangerschaft und nach der Geburt bei der Körperwahrnehmung und Akzeptanz helfen können.

Vor diesem Hintergrund führt die Uni eine anonyme Online-Befragung durch, bei der noch Teilnehmerinnen gesucht werden.  Es können schwangere Frauen ab der 4. Schwangerschaftswoche teilnehmen sowie auch Frauen, die ihr Kind schon entbunden haben und deren Kind nicht älter als 26 Wochen ist.

Als kleines Dankeschön können die Teilnehmerinnen mit etwas Glück einen Elternratgeber gewinnen. Jede Teilnahme hilft darüber hinaus, aussagekräftige Ergebnisse zu erhalten, auf deren Basis Unterstützungs- und Präventionsprogramme entwickeln werden können, die Frauen bei der Körperwahrnehmung und –akzeptanz helfen sollen.

Mehr Informationen und Link zur Befragung unter: http://psychsom.uniklinikum-leipzig.de/psychosom.site,postext,laufende-studien,a_id,1732.html

Quelle: Universität Leipzig, Frauenarzt 59. Jahrgang/ August 2018