Neurologen und Psychiater im Netz

Das Informationsportal zur psychischen Gesundheit und Nervenerkrankungen

Herausgegeben von Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

News

10.08.2011

Mehr junge Europäer nehmen synthetische Drogen

Immer mehr Jugendliche in Europa greifen zu synthetischen Drogen, die legal verkauft werden. Das geht aus einem Bericht hervor, den die EU-Kommission in Brüssel vorgelegt hat.

Immer mehr Jugendliche in Europa greifen zu synthetischen Drogen, die legal verkauft werden. Das geht aus einem Bericht hervor, den die EU-Kommission in Brüssel vorgelegt hat. Diese „psychoaktiven Substanzen“ ahmen zum Beispiel die Wirkung von Ecstasy und Kokain nach, dürfen aber vertrieben werden, weil sie aus nicht verbotenen Stoffen bestehen.„Die neuen synthetischen Drogen werden mit einer nie dagewesenen Geschwindigkeit in ganz Europa verbreitet“, erklärte EU-Kommissarin Viviane Reding. „Sie können giftig sein, machen süchtig und haben langfristige schädliche Wirkungen.“ Die EU-Kommission will daher die Gesetze verschärfen. Im Herbst sollen konkrete Vorschläge folgen. „Wir müssen auf EU-Ebene handeln und unsere Kinder schützen.“Seit 2005 wurden laut Kommission 115 derartige Substanzen ermittelt. 2010 wurde die Rekordzahl von 41 neuen Drogen bekannt, im Vergleich zu 24 im Jahr 2009. Es sei einfach, die Kontrollen zu umgehen und neue Drogen zu entwickeln, „die möglicherweise legal sind, aber äußerst schädliche Wirkungen haben“. Händler machten sich dabei unregulierte Chemikalien zunutze.Bei den Jugendlichen selbst werden diese Substanzen immer beliebter. Eine zeitgleich vorgestellte Eurobarometer-Umfrage belegt, dass im Schnitt fünf Prozent der jungen Europäer sie bereits getestet haben. Spitzenreiter sind die Jugendlichen in Irland, dort haben 16 Prozent schon psychoaktive Substanzen genommen. Sie erhalten diese Drogen vor allem von Freunden, bei Partys und in Clubs, aber auch in Fachgeschäften und im Internet.Mitteilung EU-Kommission: dpaq.de/8mxga9 Quelle: dpa