Neurologen und Psychiater im Netz

Das Informationsportal zur psychischen Gesundheit und Nervenerkrankungen

Herausgegeben von Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

News

06.11.2020

Mehr Alkoholkranke suchen Hilfe in der Pandemie

Die Corona-Pandemie stellt Menschen mit Alkohol-Problemen besonders auf die Probe. Bei Suchterkrankungen ist die Willensfreiheit so stark eingeschränkt, dass eine willentliche Entscheidung gegen den Konsum kaum oder nicht möglich ist. Suchtberatung kann hier helfen, wenn sie flächendeckend verfügbar ist und ihre Finanzierung gesichert ist.

Suchtberatungsstellen melden in der Corona-Pandemie deutlich mehr Hilfesuchende, zugleich aber eine teils existenzgefährdende Unterfinanzierung. Viele der 1300 Suchtberatungsstellen bundesweit stehen finanziell wackelig da, betonte die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS).

Die Bundesdrogenbeauftragte mahnte, auch bei den jüngst beschlossenen weiteren Beschränkungen für November müsse die Versorgung suchtkranker Menschen gewährleistet bleiben. Sie seien in der aktuellen Notsituation besonderen Risiken ausgesetzt, litten häufig an weiteren, teils schweren psychischen und somatischen Erkrankungen. Sie seien auf ein funktionierendes Netz angewiesen.

Kummer, Einsamkeit und Existenzängste wachsen krisenbedingt

Gründe für übermäßigen Alkoholkonsum gibt es laut DHS in der Krise viele: «Sorgen, wie es beruflich weitergeht, um die eigene Zukunft oder um die Zukunft der Verwandten spielen eine große Rolle», sagt Rummel. Psychische Belastungen, Isolation und häusliche Konflikte seien Faktoren. Rückfälligkeit sei ein großes Problem.
Das bundesweit aufgestellte Blaue Kreuz betonte, die Suchtberatung sei systemrelevant und trage auch dazu bei, Folgekosten von Alkoholerkrankungen zu verringern. Dennoch gebe es keine verlässliche Finanzierung. Landesmittel reichten bei weitem nicht aus, und nur wenige Stellen würden von Kommunen unterstützt. «Die Probleme der Hilfesuchenden wachsen», betonte das Blaue Kreuz Wuppertal. Es seien fatale Folgen zu befürchten, wenn man Angebote einstellen müsste.

Quelle: dpa

Weitere Informationen:
Suchthilfe in Deutschland: https://www.dhs.de/die-suchthilfe 
Einrichtungen der Suchthilfe: www.suchthilfeverzeichnis.de