Neurologen und Psychiater im Netz

Das Informationsportal zur psychischen Gesundheit und Nervenerkrankungen

Herausgegeben von Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

News

07.09.2017

Krankheit ist kein Abmahnungsgrund: Arbeitnehmer können sich wehren

Eine Erkrankung ist kein Grund, der eine Abmahnung durch den Arbeitgeber rechtfertigt. Eine schriftliche Gegendarstellung kann dann sinnvoll sein.

Der Chef darf einen Arbeitnehmer nicht wegen einer Krankheit abmahnen. Zulässig ist diese Warnung nur wegen eines Fehlverhaltens, auf das der Arbeitnehmer Einfluss hat - also beispielsweise wegen Unpünktlichkeit oder Alkohol am Arbeitsplatz. Darauf macht die Arbeitnehmerkammer Bremen aufmerksam. Bei wiederholten Verstößen droht die Kündigung.

Wer eine unberechtigte Abmahnung erhält, kann sich dagegen wehren: mit einer schriftlichen Gegendarstellung, die erklärt, warum man die Abmahnung nicht für gerechtfertigt hält. Arbeitnehmer sollten außerdem verlangen, dass der Chef die unberechtigte Abmahnung zurücknimmt und aus der Personalakte entfernt. Ob berechtigt oder nicht: Arbeitnehmer holen sich in so einem Fall am besten rechtlichen Beistand holen. Sie können sich auch an den Betriebs- oder Personalrat wenden, wenn es einen gibt.

Quelle: dpa