Neurologen und Psychiater im Netz

Das Informationsportal zur psychischen Gesundheit und Nervenerkrankungen

Herausgegeben von Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

News

27.02.2011

Für guten Schlaf den Tag ruhig ausklingen lassen

Unmittelbar vor dem Zubettgehen sind anstrengende Tätigkeiten, Stress, Ärger oder Aufregungen zu vermeiden, um besser in den Schlaf finden zu können.

Gesund und erholsam schlafen lässt es sich am ehesten, wenn der Tag ruhig ausklingt. „Unmittelbar vor dem Zubettgehen sind anstrengende Tätigkeiten, Stress, Ärger oder Aufregungen zu vermeiden“, betont Heike Hofmann von der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement/BSA-Akademie in Saarbrücken. Sie empfiehlt, auf eine ausgewogene Ernährung zu achten und abends eher kleinere und leichte Mahlzeiten einzunehmen. Abends auf Alkohol und Koffein zu verzichten, sei ebenfalls ratsam.

Auch die Schlafzimmereinrichtung spielt eine Rolle: Sie sollte schlaffördernd gestaltet sein. Das heißt: Das Bett wird nur zum Schlafen genutzt - Rauchen, Essen, Trinken oder Fernsehen sind dort tabu. Auch sollte alles aus dem Schlafzimmer verbannt werden, was stört, beispielsweise tickende Uhren oder Dinge, die Sie an den Beruf- oder Alltagsstress erinnern. Außerdem sollte man erst dann zu Bett gehen, wenn man wirklich müde ist. Auch ein möglichst regelmäßiger Schlaf-Wach-Rhythmus kann sich günstig auswirken.

Anhaltende Störungen des Schlafs - insbesondere mit Beeinträchtigung der Tagesbefindlichkeit - sollten mit einem Arzt besprochen werden. „Dabei sollte der erste Ansprechpartner der Hausarzt sein. Dieser kann organische Erkrankungen - wie beispielsweise Schilddrüsenstörungen – ausschließen und gegebenenfalls die Überweisung zu einem Facharzt für Psychatrie und Psychotherapie veranlassen.

Quelle: dpa/NPIN