Neurologen und Psychiater im Netz

Das Informationsportal zur psychischen Gesundheit und Nervenerkrankungen

Herausgegeben von Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

News

20.09.2019

Ein bisschen Achtsamkeit ins Berufsleben integrieren

Die Berufswelt ist für viele Menschen ein Bereich, der Stress auslösen und fördern kann. Daher bietet es sich gerade hier an, stärker auf den Abbau von Spannungen zu achten und Erholungsphasen nicht nur in die Freizeit zu legen.

Unter dem Begriff Achtsamkeit kann sich nicht jeder etwas vorstellen. Gemeint ist damit vor allem die Konzentration auf das Hier und Jetzt. Das kann auch im Job hilfreich sein, erklärt Dirk Windemuth, Psychologe und Direktor des Instituts für Arbeit und Gesundheit (IAG) der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung.

Wer seine Aufmerksamkeit lenken kann, bleibt besser bei der Sache, kommt mit sich selbst in Reine und ist am Ende weniger gestresst. Um das zu trainieren, empfiehlt die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung folgende Übungen für den Berufsalltag

  • Tief durchatmen: Vor dem Arbeitstag lohnt es sich, einmal innezuhalten und sich für die anstehenden Aufgaben zu sammeln.
  • Schritt für Schritt arbeiten: Wer sich überlegt, welche Ziele er am Tag erreichen kann, und wie er das angehen kann, kann Stress reduzieren.
  • Bewusst bewegen: Draußen den Kopf freikriegen und sich dabei nur auf den Spaziergang konzentrieren - auch das kann zu mehr Achtsamkeit beitragen.
  • Reaktionen hinterfragen: Wer in bestimmten Situationen immer wieder gereizt oder überfordert ist, sollte seinem Verhalten auf den Grund gehen. Zu einem achtsameren Arbeitsstil gehört es, einen Weg zu finden, diese Automatismen zu durchbrechen.
  • Mehr zuhören: In Gesprächen sollte man die Konzentration auf das Gegenüber lenken, nicht auf sich selbst. Lässt man den anderen ausreden, anstatt ihm ins Wort zu fallen, gestaltet sich die Kommunikation produktiver.

Quelle: dpa, Magazin Arbeit und Gesundheit: http://dpaq.de/EmSNN