Neurologen und Psychiater im Netz

Das Informationsportal zur psychischen Gesundheit und Nervenerkrankungen

Herausgegeben von Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

News

26.11.2018

Belastung & Erschöpfung: BZgA gibt Tipps zur Stressbewältigung

Es ist wichtig, im Alltag auf Symptome von emotionaler Erschöpfung und Stresserleben zu achten und adäquate Gegenmaßnahmen einzuleiten, um chronischen Erkrankungen entgegenzuwirken.

Überforderung am Arbeitsplatz, Konflikte in der Partnerschaft und ständiger Zeitdruck können zu dauerhaftem Stress, emotionaler Erschöpfung und schließlich zu psychischen Erkrankungen führen. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) nimmt den Welttag zur Seelischen Gesundheit am 10. Oktober zum Anlass, um einfache, aber wirkungsvolle Möglichkeiten der Stressbewältigung aufzuzeigen. Auf den BZgA-Portalen http://www.frauengesundheitsportal.de und http://www.maennergesundheitsportal.de gibt es neben praktischen Tipps für den Alltag jede Menge Wissenswertes zur psychischen Gesundheit.

Balance zwischen An- und Entspannung finden

Ob Stress als Belastung gesehen wird und die Gesundheit beeinträchtigt, hängt von vielen Faktoren ab. Rund 14 Prozent der Frauen und 8 Prozent der Männer in Deutschland fühlen sich durch chronischen Stress belastet. Dauerhafter Stress macht Menschen anfälliger für Beschwerden wie Kopfschmerzen, Schlafstörungen oder Herz-Kreislauferkrankungen. Entscheidend ist deshalb immer ein ausgewogenes Verhältnis von Anspannung und Entspannung, um psychisch gesund zu bleiben.

Die BZgA gibt auf ihren Portalen Tipps zur Stressbewältigung, hier eine kleine Auswahl:

  • Pausen einlegen: Als Faustregel gilt, sich alle 60 bis 90 Minuten eine Auszeit von fünf Minuten zu nehmen
  • eigene Fehler zulassen und auch mal provisorische Lösungen akzeptieren
  • Prioritäten setzen
  • persönliche Erreichbarkeit einschränken
  • Sport treiben
  • Entspannungstechniken nutzen
  • mit anderen über persönliche Belastungen reden

Wer eine dauerhafte Überforderung verspürt oder bereits erste Symptome einer psychischen Erkrankung zeigt, sollte professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Die BZgA bietet auf ihren Portalen einen Überblick zu möglichen Ursachen, Anzeichen und Behandlungsmöglichkeiten von psychischen Erkrankungen wie Depressionen und Burn-out-Syndrom. Dazu finden sich Hinweise zu verschiedenen qualitätsgesicherten Unterstützungsangeboten.

Weitere Informationen

https://www.frauengesundheitsportal.de/themen/psychische-gesundheit/ 
https://www.maennergesundheitsportal.de/themen/psychische-gesundheit/ 

Quelle: dpa