Neurologen und Psychiater im Netz

Das Informationsportal zur psychischen Gesundheit und Nervenerkrankungen

Herausgegeben von den Berufsverbänden für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland.

Drogenbericht: Fast jeder Vierte mit Suchtproblemen – Alkohol besonders problematisch

Jugendliche greifen in Deutschland immer seltener zu Flasche, Zigarette oder Joint - insgesamt aber haben Millionen Bundesbürger Suchtprobleme.

Jugendliche greifen in Deutschland immer seltener zu Flasche, Zigarette oder Joint - insgesamt aber haben Millionen Bundesbürger Sucht -Probleme. „Es ist der Alkohol, der uns im Moment die größten Schwierigkeiten macht“, sagte die Drogenbeauftragte Mechthild Dyckmans Mitte Mai bei der Vorstellung des Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung 2011 in Berlin. So sei Deutschland mit im Schnitt zehn Liter reinen Alkohols pro Kopf und Jahr «an vorderster Stelle im Ländervergleich». Allein zehn Prozent der Menschen tränken davon etwa die Hälfte.

Insgesamt 16 Millionen Menschen rauchen. 1,3 Millionen sind abhängig von Alkohol, 1,4 Millionen von Medikamenten, wie Dyckmans mitteilte. „Circa 200 000 Menschen weisen einen problematischen Cannabiskonsum auf“, sagte die FDP-Politikerin weiter. 200 000 Menschen nähmen andere illegale Drogen. Bis zu 600 000 gelten als glücksspielsüchtig, 560 000 seien abhängige Internetnutzer. „Die Internetsucht beginnt dann, wenn man sich überhaupt nicht mehr aus dem Netz herausbewegt und die sozialen Kontakte völlig abbricht.“

Weniger Minderjährige greifen zu den Suchtstoffen. 2010 tranken 13 Prozent der 12- bis 17-Jährigen regelmäßig Alkohol, nach 21 Prozent sechs Jahre zuvor. 13 Prozent der Jugendlichen rauchen, nach 23 Prozent 2001. 5 Prozent nehmen ab und an Cannabis, fünf Punkte weniger als vor sechs Jahren. „Suchtmittelmissbrauch und Suchtmittelerkrankung verursachen große gesundheitliche, soziale und volkswirtschaftliche Probleme“, sagte Dyckmans gleichwohl. Sie kündigte eine neue Anti-Sucht-Strategie mit mehr direkt auf die einzelnen Konsumentengruppen gerichteten Präventionsangeboten an, ohne Details zu nennen.Drogenbericht: dpaq.de/RzKG9Quelle: dpa