Neurologen und Psychiater im Netz

Das Informationsportal zur psychischen Gesundheit und Nervenerkrankungen

Herausgegeben von Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

05.09.2018

Nach Kopfstoß rund zwei Tage Ruhe bewahren

Nach einem Sturz oder einem Stoß des Kopfes sind Schwindel, Übelkeit und Kopfschmerzen deutliche Anzeichen einer Gehirnerschütterung. Wer einen starken Schlag oder Stoß an den Kopf bekommt, sollte sich von einem Arzt untersuchen lassen.

Wer sich etwa beim Sport den Kopf heftig gestoßen hat, sollte vorsichtshalber zum Arzt gehen. Es sei wichtig, dass eine mögliche Gehirnerschütterung gut auskuriert wird. Eine Gehirnerschütterung kann sich ganz unterschiedlich bemerkbar machen: durch Kopfschmerzen, Schwindel, Erbrechen, Konzentrationsprobleme, Nervosität oder einfach allgemeine Müdigkeit.

Bestätigt sich der Verdacht auf eine Gehirnerschütterung, brauchen Körper und Geist in der Regel rund zwei Tage Ruhe. Sich in einem verdunkelten Raum aufzuhalten, verzögere die Genesung allerdings eher. Ist dem Betroffenen nicht schwindlig, kann er schon am ersten Tag spazieren gehen und die Belastung dann Tag für Tag langsam erhöhen. Verschlechtern sich die Symptome, muss man allerdings wieder einen Gang zurückschalten.

Quelle: dpa, Zeitschrift «Apotheken Umschau» (Ausgabe 8B/2018)