Neurologen und Psychiater im Netz

Das Informationsportal zur psychischen Gesundheit und Nervenerkrankungen

Herausgegeben von Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

08.11.2011

Manche Parkinson-Symptome können mit einfachen Mitteln bewältigt werden

Erste Symptome können Parkinsonpatienten mit ein paar einfachen Methoden bewältigen.

Erste Symptome können Parkinsonpatienten mit ein paar einfachen Methoden bewältigen. Steht zum Beispiel der Mund häufig offen und der Speichel tropft, kann dagegen ein Kaugummi helfen. Dadurch schließt sich der Mund automatisch, erläutert Lutz Coenen von der Deutschen Parkinson Vereinigung (dPV).

Um Tee oder Kaffee besser eingießen zu können, sollte die Kanne am besten mit beiden Händen gehalten werden. Dadurch heben sich die unterschiedlichen Tremorschwingungen, also das Zittern, auf.Um einen sicheren Gang zu bewahren, können leichte Laufschuhe mit einem abgerundeten Schuhabsatz helfen. Dieser sollte aus besonders weichem Kunststoff sein, um die Stöße gut abzufedern.

Heute gibt es eine Vielzahl von Hilfen zur Alltagsbewältigung bei Parkinson. Einige von denen sind auf der Website der Deutschen Parkinson Vereinigung (dPV) vorgestellt: www.parkinson-vereinigung.de

Quelle: dpa/dpV