Neurologen und Psychiater im Netz

Das Informationsportal zur psychischen Gesundheit und Nervenerkrankungen

Herausgegeben von Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

Sexueller Missbrauch: Quellen

  • Abschlussbericht Runder Tisch Sexueller Missbrauch in Abhängigkeits- und Machtverhältnissen in privaten und öffentlichen Einrichtungen und im familiären Bereich (2011). Online verfügbar unter http://www.bmj.de/SharedDocs/Downloads/DE/pdfs/Abschlussbericht_RunderTisch.pdf?__blob=publicationFile (Zugriff am 16.10.2012)
  • Finkelhor, D. (1994). The international epidemiology of child sexual abuse. Child Abuse & Neglect, 18, 409–417.
  • Murray, J. (2000). Psychological profile of pedophiles and child molesters. Journal of Psychology, 134, 211-224.
  • Pereda, N./Guilera, G./ Forns, M./Gomez-Benito, J. (2009). The international epidemiology of child sexual abuse: A continuation of Finkelhor (1994). Child Abuse & Neglect, 33, 331–342.
  • Peter, T. (2009). Exploring taboos: Comparing male- and female-perpetrated child sexual abuse. Journal of Interpersonal Violence. 24(7), 1111-1128.
  • Pryor, D. (1996) Unspeakable Acts: Why men sexually abuse children. New York: New York University Press.
  • Unabhängige Beauftragte zur Aufarbeitung des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM), 2011. Abschlussbericht der Unabhängigen Beauftragten zur Aufarbeitung des sexuellen Kindesmissbrauchs, Dr. Christine Bergmann. Berlin.
  • World Health Organization, The world health report 1999: Making a difference, Geneva, pp. 15–16.

Fachliche Unterstützung: Prof. Dr. Jörg M. Fegert, Ulm (DGKJP)