Neurologen und Psychiater im Netz

Das Informationsportal zur psychischen Gesundheit und Nervenerkrankungen

Herausgegeben von Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

Ratgeber: Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychosomatik und -psychotherapie

07.11.2011 | Ratgeber Kinder- und Jugendpsychiatrie

Computersucht: Wenig Sozialkontakte und viel Beschäftigung mit der virtuellen Welt sind Warnzeichen

Die Übergänge zwischen normalem Mediengebrauch und krankhaftem Nutzungsverhalten von Computern bei Jugendlichen sind fließend. Es gibt jedoch Anzeichen für eine ungesunde Entwicklung.mehr

12.10.2011 | Ratgeber Kinder- und Jugendpsychiatrie

Schulangst: Rückzug nicht unterstützen

Wenn der Magen zwickt, der Kopf wummert, und das Schulkind gerne zu Hause bleiben möchte, können das typische Symptome für Schulangst sein.mehr

19.09.2011 | Ratgeber Kinder- und Jugendpsychiatrie

Vernachlässigung durch Eltern verursacht Bindungsstörungen bei Kindern

Nehmen sich Eltern keine Zeit für ihr Kind, vernachlässigen sie es und bringen ihm zu wenig Liebe und Geborgenheit entgegen, kann sich das sehr belastend auf die weitere Entwicklung der Kinder auswirken.mehr

08.09.2011 | Ratgeber Kinder- und Jugendpsychiatrie

Lautes Vorlesen hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Mit leichten Übungen können Sie ein Kind mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten fördern. Dabei sollten Sie nicht zu lang täglich üben und das Kind schon allein für seine Bemühungen - unabhängig vom Ergebnis - loben. mehr

23.08.2011 | Ratgeber Kinder- und Jugendpsychiatrie

Kind im Krankenhaus: Geschwisterkind verständlich informieren

Eltern sollten ihr Kind ermutigen, Fragen zu stellen und ihm altersentsprechend erklären warum das Geschwisterkind im Krankenhaus behandelt werden muss. mehr

03.08.2011 | Ratgeber Kinder- und Jugendpsychiatrie

Kind nicht zu neuen Erfahrungen zwingen

Es gibt Kinder, die angesichts neuer Gegebenheiten nur sehr langsam auftauen und zu Beginn Zeit brauchen. Sie müssten erst zuschauen und sich orientieren, bevor sie sich auf das Neue einlassen können.mehr

01.08.2011 | Ratgeber Kinder- und Jugendpsychiatrie

Verdacht auf Essstörungen: Problem offen ansprechen

Vermuten Eltern eine Essstörung beim Nachwuchs, sollten sie das Gespräch mit dem Kind suchen und ihre Sorge offen ansprechen. Dabei sollten sie Vorwürfe und Schuldzuweisungen vermeiden.mehr

18.07.2011 | Ratgeber Kinder- und Jugendpsychiatrie

Scheidung: Kindern gegenüber betonen, dass sie keine Schuld haben

Kinder empfinden eine Trennung der Eltern in der Regel als Bedrohung ihrer Sicherheit. Sie glauben oft, sie seien für den Konflikt zwischen Mutter und Vater verantwortlich.mehr

06.07.2011 | Ratgeber Kinder- und Jugendpsychiatrie

Cannabis beschleunigt Auftreten von Psychosen

Australische Forscher untersuchten in einer Metastudie, inwieweit der Konsum von Alkohol, Marihuana und anderen psychoaktiven Substanzen die Entwicklung von Psychosen beeinflusst.mehr

20.06.2011 | Ratgeber Kinder- und Jugendpsychiatrie

Bettnässende Kinder nicht schimpfen

Wenn ein Kind ins Bett gemacht hat, sollten Eltern es keinesfalls schimpfen oder bestrafen. Den meisten Kindern ist der Vorfall lästig und peinlich und kaum ein Kind tut dies freiwillig.mehr