Neurologen und Psychiater im Netz

Das Informationsportal zur psychischen Gesundheit und Nervenerkrankungen

Herausgegeben von Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

Ratgeber: Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychosomatik und -psychotherapie

03.07.2013 | Ratgeber Kinder- und Jugendpsychiatrie

„Du musst keine Angst haben“ lässt Kinder mit ihrer Furcht alleine

Vorteilhaft ist hingegen, dem Kind eine konstruktive Auseinandersetzung mit der Angst zu ermöglichen und ihm seine Angstreaktionen zu erklären. Dies ermöglicht es ihm, mit künftigen Angstsituationen besser umgehen zu können.mehr

18.06.2013 | Ratgeber Kinder- und Jugendpsychiatrie

Depressionen: Symptome bei Kindern sind anders als bei Erwachsenen

Kind mit Depression

Kinder und Jugendliche jeden Alters können Depressionen entwickeln. Während die Erkrankung bei Säuglingen und Kleinkindern wahrscheinlich selten auftritt und nicht leicht zu erkennen ist, leiden Kinder im Vor- und Grundschulalter...mehr

20.05.2013 | Ratgeber Kinder- und Jugendpsychiatrie

Akutes traumatisches Erlebnis: Kinder benötigen Hilfe zur Selbsthilfe

Sind Kinder als Beteiligte oder Zeugen beispielsweise eines Unfalls, einer Naturkatastrophe, eines Amoklaufs oder einer Massenpanik extremen Belastungen ausgesetzt, ist neben der notwendigen medizinischen Ersthilfe auch...mehr

08.04.2013 | Ratgeber Kinder- und Jugendpsychiatrie

Angst vor der Schule und beschädigte Schulsachen können auf Mobbing hinweisen

Wenn ein Kind nicht mehr in die Schule gehen will, bereits am Morgen über Bauchschmerzen klagt, oder sich plötzlich seine Freunde abwenden, können dies Anzeichen dafür sein, dass es in der Schule gemobbt wird.mehr

18.02.2013 | Ratgeber Kinder- und Jugendpsychiatrie

Augenzwinkern und „Grimassen schneiden“ kann bei Kindern auf Tic-Störung hindeuten

Bemerken Eltern bei ihren Kindern, dass sie häufig eine „Grimasse ziehen“ und auf die Aufforderung, dies zu unterlassen, nicht reagieren, sollten die Eltern nicht vorschnell verärgert reagieren. Unter Umständen verbirgt sich...mehr

03.12.2012 | Ratgeber Kinder- und Jugendpsychiatrie

Computersucht: Vernachlässigung alternativer Freizeitaktivitäten kann ein Hinweis sein

Computer- und Internetnutzung haben eine zunehmende Bedeutung in der Freizeitgestaltung von Kindern und Jugendlichen, dabei kann es auch zu einem suchtartigen Konsum kommen.mehr

29.10.2012 | Ratgeber Kinder- und Jugendpsychiatrie

Anzeichen für Lese-Rechtschreibstörung oft schon im Vorschulalter erkennbar

Wichtig ist es, eine Lese- und Rechtschreibstörung frühzeitig zu erkennen und gegebenenfalls begleitende psychische Probleme zu behandeln. Schwierigkeiten kann man mit Hilfe einer gezielten und frühen Förderung bei speziell...mehr

28.10.2012 | Ratgeber Kinder- und Jugendpsychiatrie

Verdacht auf Suizidabsichten: Gefährdeten offen ansprechen

Wenn man das Gefühl hat, dass sich ein Mensch aus dem persönlichen Umfeld das Leben nehmen möchte, kann man ihn offen darauf ansprechen. Die Annahme, dass Personen, die von Selbstmord sprechen, dies nicht in die Tat umsetzten,...mehr

22.10.2012 | Ratgeber Kinder- und Jugendpsychiatrie

Bei Kindern psychisch kranker Eltern ist ein frühzeitiges Erkennen der Belastungen wichtig

Kinder, deren Eltern von einer psychischen Erkrankung betroffen sind, haben ein erhöhtes Risiko, selbst psychisch zu erkranken.mehr

15.10.2012 | Ratgeber Kinder- und Jugendpsychiatrie

Kleinkinder: Fehlender Blickkontakt kann auf autistische Störung hindeuten

Zeigt ein Kleinkind dauerhaft kein Interesse an anderen Menschen, indem es diese beispielsweise nicht anlächelt, keinen Blickkontakt aufnimmt oder auch keine Verhaltensweisen anderer nachahmt, so können dies Anzeichen für einen...mehr