Neurologen und Psychiater im Netz

Das Informationsportal zur psychischen Gesundheit und Nervenerkrankungen

Herausgegeben von Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

02.06.2014

Kinder können erst ab 8 Jahren Gefahren richtig einordnen

Erst ab etwa 8 Jahren können Kinder Gefahren vorausschauend einschätzen. In diesem Alter wissen Mädchen und Jungen zum Beispiel, dass sie vom Baum herabstürzen können und überlegen sich vorher, ob sie das Raufklettern wagen sollen. Im Alter von 5 bis 6 ist Kindern die grundsätzliche Gefahr zwar auch schon bewusst - in der Regel merken sie aber erst auf dem Baum, dass sie auch hinunterfallen können. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hin.

Mit etwa 9 bis 10 Jahren geht das vorausschauende Denken dann nochweiter: Kinder würden zum Beispiel eine Unterlage unter den Baum legen, damit ein möglicher Sturz abgemildert wird. Grundsätzlich sollten sich Eltern immer wieder bewusst machen, dass Kinder langsamer reagieren als Erwachsene. Erst mit 15 Jahren entspricht die Reaktionsfähigkeit in etwa der von Erwachsenen.

Quelle: dpa