Neurologen und Psychiater im Netz

Das Informationsportal zur psychischen Gesundheit und Nervenerkrankungen

Herausgegeben von Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

Schlafapnoe

Das Schlafapnoe-Syndrom ist durch häufige, mindestens 10 Sekunden lang andauernde Atemstillstände während des Schlafs charakterisiert. Die Atemstillstände können bis zu 60 Sekunden anhalten. Dadurch wird der Schlaf erheblich gestört. Die Störung ist für Herz und Kreislauf belastend, häufig kommt es zu Bluthochdruck. Müdigkeit, Kopfschmerzen und Konzentrationsstörungen am nächsten Tag sind u.a. die Folge.

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall ist erhöht. Zu den Hauptursachen des Schlafap-noe-Syndroms zählt starkes Übergewicht. Männer sind häufiger betroffen als Frauen.

< zurück