Neurologen und Psychiater im Netz

Das Informationsportal zur psychischen Gesundheit und Nervenerkrankungen

Herausgegeben von Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

Hebephrene Schizophrenie

Ein früher Beginn zwischen dem 15. und 25. Lebensjahr ist charakteristisch für eine hebephrene Schizophrenie. Vorherrschend sind bei den jungen Patienten ungeordnetes Denken, Sprach- und Antriebsstörungen. Im Vordergrund stehen Antriebs- und Konzentrationsstörungen sowie Depressionen. Halluzinationen und Wahn sind weniger stark ausgeprägt. Charakteristisch ist eine Desorganisiertheit mit verminderter, Ziel- und Plangerichtetheit. Die Störungen führen in vielen Fällen zu starken Problemen im sozialen Bereich und bei Alltagsverrichtungen.

< zurück