Neurologen und Psychiater im Netz

Das Informationsportal zur psychischen Gesundheit und Nervenerkrankungen

Herausgegeben von Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

Verhaltenshemmung

Verhaltenshemmung (auch: Behavioral Inhibition) wird als eine Temperamentseigenschaft betrachtet. Sie beschreibt die Reaktion eines Menschen in Form von Tendenz zu Rückzug und Vermeidung bei unbekannten Situationen und geht auch mit physiologischen Veränderungen einher.  
Im Säuglingsalter äußert sie sich als leicht auslösbare Irritierbarkeit z.B. in Form von Weinen oder Schreien. Im Kleinkindalter treten schüchternes und ängstliches Verhalten und im Schulkindalter sozial zurückgezogenes Verhalten auf.

< zurück