Neurologen und Psychiater im Netz

Das Informationsportal zur psychischen Gesundheit und Nervenerkrankungen

Herausgegeben von Berufsverbänden und Fachgesellschaften für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland und der Schweiz.

Apallisches Syndrom

Als apallisches Syndrom oder Coma vigile (Wachkoma) bezeichnet man einen Zustand, in dem ein Patient wach zu sein scheint, jedoch nicht in der Lage ist, mit der Umwelt Kontakt aufzunehmen. Ein apallisches Syndrom kann auftreten, wenn eine sehr schwere Hirnschädigung überlebt wird.

Der Hirnmantel wird auch als Pallium bezechnet. Apallisch bedeutet ohne Hirnmantel, bezieht sich also auf die Schädigung des Hirnmantels. Der Begriff Wachkoma ist  irreführend, da keine Wachheit im Sinne von Bewusstheit besteht.

< zurück